Migräne: Wann zum Arztbesuch raten?

Wer häufig unter Migräne leidet, möchte die Anfälle reduzieren. Mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe gibt es einige: vom Magnesium über den Betablocker bis zum monoklonalen Antikörper. Welche Prophylaxe findet in der Selbstmedikation Anwendung? Wann ist es sinnvoll, einen Arztbesuch anzuraten?

Kommentare (1)

  • Silvia
    am 15.12.2019
    Eins vorweg, ein Kunde, der noch nie mit der Migräne beim Arzt war und diese nicht diagnostiziert wurde, ist für uns kein Migräne Patient. Ansonsten ist die Prophylaxe bei Migränepatienten schwierig. Die Gabe von Magnesium 600 mg wäre eine Möglichkeit, bedarf aber einer guten Beratung, um die richtige Darreichungsform zu finden. Ich tendiere da zu den Retardpräparaten ( 1x täglich) , um NW wie Durchfälle zu minimieren, die Compliance zu erhöhen und eine gute Bioverfügbarkeit zu gewährleisten.
    Ansonsten gebe ich dem Kunden ein Schmerztagebuch mit, um seine persönlichen Migräne Trigger (Stress, Hormone...) herauszufinden und so seine eigene Prophylaxe zu erstellen.

Neuen Kommentar schreiben